Colonel Cameron Mitchell

Colonel Cameron Mitchell ist seit der neunten Staffel von Stargate – Kommando SG-1 Anführer von SG-1. Er ist damit Nachfolger von Jack O´Neill und half beim Kampf gegen die Ori und im Film Stargate – Continuum auch gegen den Goa´uld Ba´al mit.

Leben

Colonel Cameron Mitchell wurde im Jahr 1970 geboren. Seine Eltern, Frank und Wendy Mitchell leben heute in Auburn, Kensas. Trotz eines Unfalls, den sein Vater in Mitchells Kindheit erlebte und bei dem er beide Beine verlor, sah Mitchell eine Militär-Karriere vor, in der er sich blendend weiterentwickelte. Es gab aber auch finstere Kapitel in seiner Laufbahn, wie etwa die nicht beabsichtigte Zerstörung eines Konvois, bei der Mitchell glaubte dass eine gefährliche Zielperson in dem Fahrzeug sei. Später erhielt er die Nachricht, dass es sich bei den Personen im Fahrzeug jedoch um Flüchtlinge handelte.
Dieser Fehler traumatisierte Mitchell so sehr, dass er beinahe seinen Dienst quittiert hätte. Dies tat er zwar letztlich nicht, verzeihen konnte er sich diesen Fehlschlag jedoch nicht. Einen weiteren Schicksalsschlag erlebte Mitchell bei dem Angriff des Goa´uld Anubis auf den Antiker-Vorposten in Antarktika. Dort flog er eine F-302 und rettete in einem gefährlichen Manöver SG-1 das Leben, welches sich in einem modifizierten Goa´uld Transporter befand und versuchte zum Antiker-Stuhl vorzudringen. Dabei wurde Mitchell jedoch von einem feindlichen Todesgleiter getroffen und stürzte ab. Dabei holte er sich schwere Verletzungen und wurde von SG-1 in seinem Krankenhaus besucht. Da er SG-1 das Leben rettete, erhielt er die Ehrenmedaille des amerikanischen Kongresses.
Einige Zeit später ging er zum Stargate Center um Anführer von SG-1 zu werden. Leider wurde dieses nach dem Sieg über die Goa´uld aufgelöst. Mitchell versuchte alles um SG-1 wieder zu vereinen, merkte jedoch schnell dass er damit nur schwer Erfolg haben würde. Er besuchte selbst den Planeten Dakara um Teal´c zu einer Rückkehr zu bewegen.
Eine sehr riskante Schatzsuche führte SG-1 aber wieder zusammen, mit Mitchell als neuen Anführer und Vala Mal Doran, die nach einer Prüfung das neuste Mitglied von SG-1 wurde. Auf der besagten Schatzsuche entdeckte Mitchell wahrlich einen sagenumwobenen Gegenstand: Das Schwert Excalibur. Als er es jedoch aus einem Stein zog erschien ein Hologramm, welches ihn daraufhin zu einem Kampf herausforderte. Gerade noch rechtzeitig kann Mitchell den Schwertkampf gewinnen, worauf allerdings die Höhle, in der sich das Schwert befand, einzustürzen drohte. Mitchell kam die Idee dass man Excalibur in der Höhle zurücklassen müsste, etwa als eine Art weiteren Test, von denen SG-1 schon vorher zahlreiche meistern musste. Daraufhin erschienen zahlreiche Reichtümer und auch ein Antiker-Kommunikationsgerät. Mit dem Kampf ums Überleben hatte Mitchell schon reichlich Erfahrung, doch die Konfrontation mit den Sodanern in der Folge Babylon stellte ihn auf eine gewaltige Probe. Bei der Suche nach den geheimnisvollen Kriegern griffen diese SG-1 an. Mitchell verletzte dabei einen der Sodaner und wurde verschleppt. Der Hintergrund ist ein Rachekampf vom Bruder des scheinbar getöteten, Jolan, welcher Mitchell eine ganze Zeit lang im Kampf unterrichtete, was zu den Riten der Sodaner gehörte. Währenddessen besuchte ein Prior der Ori die Sodaner, welche sich schnell beeinflussen ließen. Mitchell riet davon ab den Ori zu trauen, doch den einzigen den er überzeugen konnte ist Jolan. Zusammen mit ihm täuschte Mitchell seinen eigenen Tod vor und wurde später frei gelassen. Auch Volnek, der später wieder zu Jolan zurückkehrte, sah die Ori anschließend als Feind an. Einen weiteren Einblick in Mitchells Leben erhielt man durch die Folge Kollateralschaden, in welcher er mit SG-1 bei einem fremden Volk zu Gast war. Nach einer Feier wurde Mitchell jedoch des Mordes beschuldigt, an welchen er sich auch erinnern konnte, da ihm diese Erinnerung vom wahren Mörder eingepflanzt wurde. Um zu bestätigen dass die Erinnerung fremd war, brauchte man eine echte Erinnerung mit ähnlichen Erfahrungen. Hier half ihm sein Fehler mit dem Konvoi. Mitchell konnte als freier Mann zur Erde zurückkehren, weitere Verhandlungen mit dem Volk blieben aber aus. Auch nahm Mitchell an der ersten Atlantis-Reise von SG-1 teil.
Sinn des Besuches war die Suche nach einer Antiker-Waffe, die den Einmarsch der Ori aufhalten würde. Doch während die Kontaktaufnahme mit der Antikerin Morgan LeFay erfolglos blieb, drohte ein Angriff durch die Wraith und die Ori gleichzeitig. Eine direkte Konfrontation gab es nicht, dennoch konnte durch einen Trick mit dem Supergate der Ori und einer nuklearen Explosion eine rechtzeitige Anwahl stattfinden, wodurch ein Ori-Mutterschiff in den instabilen Materie-Strom des Wurmlochs (Kawoosh) geriet und dabei zerstört wurde. Über den Verbleib von Mitchells Familie erfährt man kurz in der Folge Der Kopfgeldjäger. Das SG-1 Team hatte in dieser Folge einen Tag frei. Mitchell entschloss sich zu seinen Eltern nach Kensas zu fahren und nahm Vala Mal Doran mit. Auf einem Klassentreffen, wo er zum ersten Mal wieder auf seine Jugendliebe Amy Vandenberg traf, holte ihn und SG-1 jedoch ein Kopfgeldjäger der Luzianer-Allianz heim. Neben dem Techtelmechtel mit der Luzianer-Allianz und kleinere Kämpfe gegen den Goa´uld Ba´al gab es aber auch den harten Kampf gegen die Armeen der Ori. Mehrere Male traf Mitchell auf Priore und wirkte auch aktiv an ihrer Bekämpfung mit. Zur Vernichtung selbst hatte er aber wenig beizutragen. Mehr war er mit einem neu erschaffenen Replikator beschäftigt.
Dies geschah im Film Stargate – Die Quelle der Wahrheit. In diesem ist im Auftrag des IOA ein Replikator erschaffen worden, welcher eine sichere Vernichtung der Ori garantieren sollte. Das Projekt flog jedoch auf und Mitchell versuchte den Replikator zu vernichten. Schwer verletzt gelang ihm das schließlich auch. Im Film Stargate – Continuum ist er ebenfalls vertreten, als Ba´al die Zeitlinie veränderte und SG-1 diese wieder richten musste. Mitchell ist seit den Geschehnissen in der Ori-Galaxie ein Fullbird-Colonel.

Charakter

Cameron Mitchell ist eine sehr spontane Person, die mit Kampfgeist und außerordentlichem Mut überzeugt. Er bewahrt auch in den heikelsten Situationen einen kühlen Kopf und witzelt oft über eine missliche Lage, was ihn als sehr sympathisch erscheinen lässt. Trotzdem bewahrt er Vernunft und beweist bestes Können im Kampf. An Kompetenz mangelt es ihm ebenfalls nicht, genauso wenig wie Humor. Am meisten bewundert man ihn aber wegen seiner Führungsqualität, mit der er es zum Anführer von SG-1 geschafft hat. Zielsicher, ehrgeizig und ohne Umwege arbeitet er sich in der Militärkarriere hoch.
Obwohl er damit auch sehr erfolgreich ist, sieht man ihm seine Sehnsucht nach etwas erfüllterem förmlich an. Ihm reicht es noch lange nicht, und es scheint als ob er nach einem tieferen Sinn in seinem Leben suche. Gerade in diesem Punkt hilft ihm seine Position in SG-1. Der chaotische Alltag von SG-1 gibt ihm die Chance jedes Mal neue Seiten von sich zu entdecken. Sein intensives Training bei den Sodanern ermöglichte ihm einzigartige Kampffähigkeiten zu erlernen und einen tieferen Sinn für Aufklärung und Wahrheit zu entdecken. Ganz besonders sah man ihm das Feindbild gegenüber dem Prior an, der zum Dorf der Sodaner stieß.
Auch seine energischen Antworten gegenüber den Worten der Priore lassen darauf schließen, dass er die Ori als größten Feind seiner Zeit ansieht. Hinzu kommt auch Ba´al. Gerade was Goa´uld angeht hat er schon wie beim Kampf auf Antarktika weniger gute Erfahrungen gemacht. Im Film Stargate – Continuum sieht man ihm wieder seinen Hass an, der durch einen fast schon sadistischen Blick nicht zu verwechseln ist. Privat gibt er sich genau wie in seinem Berufsleben auch – Spontan, selbstbewusst und keine Scheu. Einzig und allein bei seiner Jugendliebe Amy Vandenberg wird er für einen kurzen Augenblick schwach, was sich aber mit dem Kopfgeldjäger der Luzianer-Allianz schnell änderte.
Mitchell ist also ein einzigartiger Soldat, der durch unglaubliche Charaktereigenschaften und besten Qualitäten gleichzeitig überzeugt.



Ben Browder

Robert Benedic Browder wurde am 11. Dezember 1962 in Memphis, Tennessee geboren. Aufgewachsen ist er allerdings in Charlotte, North Carolina und studierte an der Furman University.
Kurz nach seinem Diplom besuchte er die Central School of Speech and Drama, welche in London liegt. Danach konzentrierte er sich voll und ganz auf seine Schauspielkarriere und feierte mit der Science-Fiction Serie Farscape großen Erfolg. Auch folgten Auftritte in berühmten Serien wie CSI: Miami oder Mord ist ihr Hobby. Einen größeren Karrieresprung machte er auch mit der Serie Stargate – Kommando SG-1, in der er von 2005 bis 2007 spielte. Auch nachtragend hatte er seine Rolle als Cameron Mitchell in den beiden Direct-to-DVD Filmen Stargate – Die Quelle der Wahrheit und Stargate – Continuum gespielt. Er ist außerdem auf zahlreichen Conventions gern gesehen und arbeitet momentan an der Fernsehserie Hellcats, welche auf dem Sender The CW ausgestrahlt und von Smallville-Star Tom Welling produziert wird. Dort wird er sich wahrscheinlich als den Browder ausgeben, den man schon aus seinen Rollen kennt: Vernünftig, aber nicht zu ernst um dem Zuschauer das Interesse zu nehmen. Noch interessanter wird es wohl ihn in neuen Rollen zu sehen, da er nur wenig Popularität besitzt. Seine eigene, unverwechselbare Art ist ihm jedoch stark anzusehen und wird in der Zukunft möglicherweise sein Markenzeichen.
Sein Bruder, Neil Browder, ist ein ausgezeichneter NASCAR Fahrer. Die Familie selbst besaß auch einmal eine NASCAR-Rennbahn, gaben diese aber auf um Neil Browder in seiner Karriere unterstützen. Er ist seit 1989 mit Francesca Buller verheiratet, die ihn während seines Studiums kennenlernte. Browders bekannteste Rolle bleibt insgesamt aber nach wie vor die des Cameron Mitchell in Stargate – Kommando SG-1, von der er auch so schnell nicht wieder los kommt.

Filmografie

1978: Duncan´s World
1990: Memphis Belle
1991: Der Kuß vor dem Tode
1994: Mord ist ihr Hobby
1999: Farscape
2004: A Killer Within
2005: Stargate – Kommando SG-1
2008: Stargate – Die Quelle der Wahrheit
2008: Stargate – Continuum
2010: Hellcats


zurück